Aufbruch in die Moderne: Die Oldenburger 'Vereinigung für junge Kunst'


Bild: Landesmuseum Oldenburg
Die nächste Veranstaltung der Goethe-Gesellschaft Oldenburg findet statt am Dienstag, dem 19. September 2017, bereits um 18:30 Uhr im 'Prinzenpalais' (Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Damm 1):

Gloria Köpnick (Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Oldenburg): Aufbruch in die Moderne: Die Oldenburger ‚Vereinigung für junge Kunst‘

Schon eine kleine Tradition haben inzwischen unsere Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit dem Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte; in diesem Jahr wird uns Gloria Köpnick vom Landesmuseum anhand von Exponaten und Dokumenten die Oldenburger „Vereinigung für junge Kunst“ vorstellen. Das Programm der Vereinigung, die im Sinne einer ‚Synthese der Kunst‘ alle Sparten (Tanz, Musik, Literatur, Bildende Kunst, Architektur, Film und Theater) miteinander verband, ist in der Kulturgeschichte der Weimarer Republik nahezu einzigartig. Ihre herausragende Geschichte steht exemplarisch für das Ende der Kaiserzeit und den republikanischen Aufbruch in die Moderne. Autorenlesungen u.a. mit Else Lasker-Schüler, Franz Werfel, Bertolt Brecht, Alfred Döblin, Erich Kästner und Gottfried Benn begeisterten damals nicht nur das Publikum, sondern zeugen von einer Zeitgenossenschaft ersten Ranges.

Gloria Köpnick forscht im Rahmen ihrer Dissertation über die Oldenbuger ‚Vereinigung für junge Kunst‘. Sie ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Das Bauhaus in Oldenburg - Avantgarde in der Provinz“.